Geschrieben am

Geniales Anwendungsbeispiel von Twitter bei der Stadt St.Gallen

twitterViele Menschen haben zwar von Twitter schon gehört, aber sie sehen den Sinn dieses Instruments noch immer nicht. Für uns ist es ein Instrument um zu Chaten und sich Informationen zu holen oder Firmen und Projekte schnell und einfach zu kontaktieren.

Auch wenn die Ostschweiz seit Jahren ein digitales 3. Weltland ist, haben wir hier auch eine Stadt die die Social Media Kanäle genial in ihr Workflow einsetzt. Es ist besonders erfreulich, setzt doch der Kanton St.Gallen erst seit 2013 (Die Stadt hingegen schon seit 2011) aktiv auf Social Media (Wir haben darüber berichtet).

Wieder einmal ein gutes Beispiel für Social Media und Twitter, hat die Stadt St.Gallen vor ein paar Tagen geliefert. Am Wochenende hats so stark geregnet und gestürmt, dass eine Treppe in St.Gallen durch umgeknickte Büsche unpassierbar wurde.

Ich habe das am Mittag bemerkt und die Stadt St.Gallen via Twitter informiert.

Innert wenigen Minuten habe ich dann eine Antwort vom Social Media Team erhalten.

Danach habe ich nur noch kurz gesagt, wo diese Treppe hier in St.Gallen zu finden ist.

Und tatsächlich, am anderen Morgen waren Mitarbeiter des Tiefbauamts von St.Gallen dabei die Büsche zu schneiden und jetzt kommt man wieder durch.

Natürlich habe ich auch dies getwittert.

Hier sieht man wie genial Twitter sein kann. Ich wüsste nicht, wie ich die Stadt bei so einer Sache hätte informieren können. Dank Social Media ist das ein einfacher Tweet und die Stadt ist informiert. Das hier ist ein wirklich gutes Beispiel wie man Social Media einsetzen kann und es freut mich besonders, dass es meine Heimatstadt ist, die genau weiss wie es geht.

Also liebe Firmen, habt keine Angst vor Social Media sondern setzt es aktiv für euch ein – es lohnt sich! Wenn ihr Hilfe bei der Umsetzung eines Twitter Konzept braucht, hier könnt ihr euch bei uns melden.

2 Gedanken zu „Geniales Anwendungsbeispiel von Twitter bei der Stadt St.Gallen

  1. Das ist wirlich ein gelungenes Beispiel!
    Gerade in unserer Region scheint Twitter soviel wie nicht existent zu sein.
    Schade eigentlich, hat man sich an Twitter gewöhnt, gibt man es nicht wieder her!

    1. ja die ostschweiz ist im gesammten SoMe ein 3. Welt Entwicklungsland. Viele Firmen haben halt Angst, dass sie zu viel zeigen und somit überflüssig werden und dass sie schlechte PR bekommen. Denn nur wer wagt gewinnt – und das scheuen viele…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.