Geschrieben am

Unsere Facebook Anleitungen

Immer wieder werden wir nach Anleitungen zu Facebook gefragt. Mal gehts um die Fanpage Administration, mal um die Chronik und mal nur um die Videos. Wir haben nun in den letzten Wochen mehrere Anleitungen für Facebook geschrieben und hier gibts nun eine kleine Liste dieser Anleitungen

Wenn sie noch weitere Fragen zu Facebook haben, dann hinterlassen sie uns ein Kommentar oder schreiben Sie uns – dann werden wir diesen Wunsch sicher auch erfüllen können.

Weitere Anleitungen zu WordPress, Blogs, SEO, Social Media und E-Commerce findet man hier in unserem externen Blog

Geschrieben am

Welche E-Commerce Software wurde im Jahr 2015 wie oft eingesetzt?

Wir hier bei 1Grad haben im Jahr 2015 knapp 40 Online Shop Projekte umgesetzt. Wir haben dabei oft WooCommerce eingesetzt aber aber Magento CE. Und nun bin ich über eine interessante Statistik aufmerksam gemacht worden, wo man schön sehen kann – welche E-Commerce Software wie oft eingesetzt worden sind.

Hier die E-Commerce Liste

  1. WooCommerce – 26%
  2. Magento CE – 24,9%
  3. Prestashop – 9,1%
  4. Shopify – 9%
  5. Magento EE – 5%
  6. VirtueMart – 3,5%
  7. OpenCart – 3,2%
  8. Interspire – 2,2%
  9. Volusion – 1,8%
  10. Zen Cart – 1,7%
  11. osCommerce – 1,5%

Ich finde es besonders spannend wie man sehen kann wie schnell eine Software in der Gunst der Kunden steigen kann und wie schnell sie wieder verschwinden. War osCommerce in den 2000-2009 ziemlich weit verbreitet, ist sie jetzt komplett am verschwinden und Shopify kannte vor ein paar Jahren nur Leute aus den USA & Kanada aber weniger hier in Europa.

Ich freue mich jetzt schon auf die neuen E-Commerce Projekte die ich und mein Team hier umsetzen dürfen.

Geschrieben am

Schweizer Weihnachtsstudie 2012 – Onlineshopping eCommerce wird immer wichtiger für Unternehmen

Die Leute von Deloitte haben die Schweizer Weihnachtsstudie 2012 herausgegeben. Für diese Umfrage wurden 18’587 Teilnehmer in 18 Länder befragt. Befragt wurde der Einzelhandel und Kunden. Es sind sehr interessante Dinge herausgekommen:

Der Schweiz wird ein Wirtschaftswachstum für nächstes Jahr von 1,3% vorausgesagt (Jahr 2012 wars 1.0%)

Die relative Flexibilität des schweizerischen Arbeitsmarktes gilt als Schlüsselfaktor für die hohen Verbraucherausgaben in der jüngsten Vergangenheit. Im Oktober 2012 lag die Arbeitslosigkeit in der Schweiz mit knapp 2,9% deutlich unter
der Arbeitslosigkeit in den meisten anderen Ländern Europas. Diese guten Arbeitsmarktzahlen sollten das Ausgabeverhalten in der Schweiz vor den Festtagen in diesem Jahr und Anfang 2013 weiterhin fördern.

Die Schweizer Verbraucher sehen den Zustand der Schweizer Wirtschaft optimistischer als im vergangenen Jahr. Und das trotz grassierender Wirtschaftskrise.
Die Kaufkraft der meisten Schweizer ist aber an dieser Weihnachten etwa gleich wie im letzten Jahr. Und doch ist das Ausgabebudget der Haushalte für die Feiertage im Jahr 2012 höher als im letzten Jahr.

Die Leute wollen sich wohl was gönnen zum Jahresabschluss.

Was kaufen Herr und Frau Schweizer noch Offline ein und was Online?
wo_kaufen_schweizer_ihre_produkte_online_offline

Ab Anfang Oktober waren ja die meisten Läden in der Schweiz schon mit Weihnachtskrams überflutet. Es gab damals ein richtiger Shitstorm gegen die Geschäfte. Die Studie hat auch klar gezeigt, dass nur 1 von 10 Leuten sich da gefreut hat – für die Meisten wars zu früh und ein Stimmungskiller.

Der starke Franken und das Drängen vieler europäischer Online Einzelhändler auf den Schweizer Markt hat den Druck auf die Einzelhandelspreise weiter verstärkt.

wo_sollten_einzelhaendler_in_zukunft_investieren

In welchen Bereiche sollten Einzelhändler investieren.

  1. E-Commerce Online Shopping
  2. Beratung / KUndenbeziehung
  3. Niedrigere Preise

65% der Kaufentscheidungen sind digital beeinflusst.

Der Vorteil von Internetkauf über traditionellen Geschäften ist: 1. Weiterempfehlungen von Freunden, 2. Preisvergleich und man kann 24h/ Tag einkaufen.

Merke:
Immer mehr Leute die im Internet einkaufen werden über das Mobiltelefon getätigt. Der Preis und die Beratung sind ein sehr wichtiger Faktor für ein Händler – egal ob Online oder Offline.

Bei dieser Studie sieht man wirklich gut, dass es noch viel Luft im eCommerce Handel gibt. Mit guten Konzepten denke ich kann man hier noch ein Teil des Onlinehandel Kuchen erobern. Wir sind gespannt wie es im Schweizer Onlinehandel weiter vorwärtsgeht.

Wer die Studie gerne selbst lesen möchte, hier kann man die Deloitte Schweizer Weihnachtsstudie 2012 direkt als PDF Downloaden und lesen.

Geschrieben am

Urteil Online Shop – Shop muss innerhalb 1 Stunde reagieren

online-shopEin neues Urteil des Landgerichts Bamberg hat die Online Shop Community aufgeschreckt. Und zwar gab es da ein Gerichtsfall, wo ein Online Shop zwar ein Impressum angegeben hat, aber nur eine eMail Adresse und keine Telefonnummer. Das hat das Landgericht Bamberg nun als wettbewerbswidrig eingestuft. Die Angaben zur schnellen elektronischen Kontaktaufnahme müssten „einfach und effektiv optisch wahrnehmbar sein. Sie müssen ohne langes Suchen auffindbar sein. Daran fehlt es hier.“, heißt es in dem Urteil.

Ein neues Urteil legt fest, dass Online-Händler auf Email-Anfragen innerhalb von 60 Minuten reagieren müssen, sofern sie keine Direkt-Kommunikationsmöglichkeit wie zum Beispiel eine Telefonnummer angegeben haben.

Im Impressum eines Online-Shops muss für Kunden ein Kommunikationsweg sichtbar sein, über den sie innerhalb von 60 Minuten an eine Antwort kommen, hat das Landgericht Bamberg entschieden. Wenn keine Telefonnummer angegeben ist, müssen Händler gewährleisten und eindeutig formulieren, dass sie innerhalb einer Stunde auf Anfragen per Email oder Kontaktformular reagieren

Dieses Urteil ist noch nicht definitiv und wird sicher von einem anderen Gericht nochmals bearbeitet werden. Den immerhin gibts noch viele Lücken in dieser neuen Regel. Man weiss nicht ab wann diese 60 Minuten gezählt werden. Mail versand, Mail erhalt oder oder oder. Auch weiss man natürlich nicht zu welcher Tageszeit diese Frist eingehalten werden muss. Ein kleiner Online Shop kann vermutlich nicht ein 24 Stunden Ticketsystem anbieten und dabei noch gewinn abwerfen.

Wir sind gespannt was sich da noch so tut. Diese Szene wird in nächster Zeit noch weitere solche Urteile zu verkraften haben.

Wir von 1Grad halten euch natürlich auf dem Laufenden.