Geschrieben am

Social Media Twitter und Instagram Statistik der Stapo St.Gallen

Vor knapp 3 Jahren haben wir bereits über die Social Media Kanäle der Stadt und des Kantons St.Gallen geschrieben (Social Media Kampagne von Stadt und Kanton St. Gallen). Wie ich selbst vor einem halben Jahr erleben durfte, hat die Qualität der Social Media Kanäle nicht abgenommen sondern werden immer noch mit sehr viel Liebe gepflegt (Geniales Anwendungsbeispiel von Twitter bei der Stadt St.Gallen).

Vor wenigen Tagen hat die Stadtpolizei St.Gallen nun ihre Social Media Statistik (Twitter und Instagram) aus dem Jahr 2015 veröffentlicht

stapo-sg-some-daten

Ich denke diese Zahlen zeigen schön, wie erfolgreich ein Twitter Account sein kann.

Geschrieben am

iCoP ein schönes Beispiel von der Polizei in den Social Media

Langsam kommt Social Media in unserem täglichen Leben an. Ich habe hier schon öfters über die geniale Social Media Kanäle der Stadt St.Gallen berichtet. Hier ist nicht nur die Stadt sehr aktiv sondern auch die Stadtpolizei von St.Gallen mit ihrem eigenen Twitter Account. Aber auch in Zürich ist die Stadtpolizei aktiv auf Twitter. Die Stadtpolizei von Zürich ist mir das 1. Mal aufgefallen als sie für 24 Stunden ihre Einsätze auf Twitter live getwittert haben. Das war so ein Erfolg, dass die Berliner Polizei die Idee kopiert hat.

Man muss ja nicht alles neu Erfinden, sondern kann gute Ideen übernehmen. Jetzt hat die Zürcher Polizei etwas von der Finischen Polizei übernommen.

Seien wir mal ehrlich – der Polizist gehört nicht wirklich zu unseren beliebtesten Mitmenschen, man ist eigentlich nur froh dass sie da sind – wenn man sie mal wirklich braucht – und sonst ist man froh wenn man von der Polizei nichts hört und nichts sieht. Genau um dieses schlechte Image zu bekämpfen sind natürlich die Social Media Kanäle perfekt, denn hier kann man die menschliche Seite eines Polizisten gut zeigen.

Ich habe vor über 1 Monat das erste Mal gehört, dass es nun ein Zürcher Polizist gibt der sein Tagesablauf auf Facebook festhält. Patrick Jean, so heisst der Polizist bewirtschaftet den Account selbst und wird aber vom Social Media Team der Polizei unterstützt. Er ist Teil eines Pilotprojekts genannt iCoP, Internet Community Policing.

patrick-jean

Wenn man den Account durchstöbert, sieht man sehr schnell – das hier nichts gespielt wird sondern alles echt ist. Ich hatte ja am Anfang die Befürchtung, dass alles nur ein Fake ist um wieder Punkte zusammeln bei der Bevölkerung (Ich denk da an die verpfuschte Aktion mit dem Staatstrojaner). Aber ich wurde da schnell eines besseren belehrt. Ja man kann sagen – ich bin wirklich begeistert.

Hier sieht man schön, dass man mit Social Media auch in einem eher schwierigen Umfeld Erfolg haben kann. Ich wünsche dem Polizisten Patrick Jean noch viel Spass und Erfolg. Und ich freue mich bereits heute darauf, dass ich bald Beispiele entdecke die noch deutlicher Zeigen, dass SoMe angekommen ist.

Geschrieben am

Berliner Polizei 24 Stunden Live Twitter

Dem Einen oder Anderen wird diese Aktion bestimmt bekannt vorkommen. Wir erinnern uns zurück – am 2. Dezember 2011 hat die Zürcher Stadtpolizei so eine Aktion gestartet und während 24 Stunden über alle ihre Einsätze live getwittert. Ich erinnere mich noch an einzelne Geschichten der Patrouillen. Die Aktion hat weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt und sogar ein Spassaccount unter dem Namen #Limmat6 ging online. Ich habe diese Aktion damals wirklich genial gefunden.

Die Polizei hat sich dann die Mühe gemacht und eine Infografik gemacht, dabei sieht man, dass diese Aktion ein voller Erfolg war.

24 Stunden Live Twitter der Züricher Stadtpolizei 2011

Nun gut 3 Jahre später hat die Berliner Polizei beschlossen, dass sie auch so eine Aktion durchführen möchten. Und zwar ist es am 6. Juni 2014 soweit, dann wird die Berliner Polizei unter @PolizeiBerlin_E 24 Stunden live twittern und über alles berichten. Das diese Berliner Aktion aber in einer ganz anderen Dimension sich abspielt als die von der Zürcher Stadtpolizei sieht man daran, dass in Zürich 250 Polizeieinsätze getwittert wurden, in Berlin erwartet man aber 3000 Einsätze.

Ab 19 Uhr werden sämtliche Einsätze von insgesamt neun Beamten über Twitter live veröffentlicht. „Schlägerei am Alexanderplatz“ oder „Ruhestörung in Mehrfamilienhaus in Kreuzberg“ könnten die Nachrichten dann etwa lauten.

Nun ich bin gespannt wie die Aktion ankommt und was da die Berliner alles twittern. Auf alle Fälle wird es sehr spannend und wenn die Berliner mal nicht mehr weiterwissen, dann können sie ja ihre Zürcher Kollegen um Rat fragen @StadtpolizeiZH oder die Polizisten der Stadtpolizei St. Gallen unter @stapoSG

Auf alle Fälle wünsche ich den Polizisten in Berlin viel Spass und ich hoffe ihr versorgt uns danach auch mit einer spannenden Infografik wie eure schweizer Kollegen.