Geschrieben am

Social Media Twitter und Instagram Statistik der Stapo St.Gallen

Vor knapp 3 Jahren haben wir bereits über die Social Media Kanäle der Stadt und des Kantons St.Gallen geschrieben (Social Media Kampagne von Stadt und Kanton St. Gallen). Wie ich selbst vor einem halben Jahr erleben durfte, hat die Qualität der Social Media Kanäle nicht abgenommen sondern werden immer noch mit sehr viel Liebe gepflegt (Geniales Anwendungsbeispiel von Twitter bei der Stadt St.Gallen).

Vor wenigen Tagen hat die Stadtpolizei St.Gallen nun ihre Social Media Statistik (Twitter und Instagram) aus dem Jahr 2015 veröffentlicht

stapo-sg-some-daten

Ich denke diese Zahlen zeigen schön, wie erfolgreich ein Twitter Account sein kann.

Geschrieben am

iCoP ein schönes Beispiel von der Polizei in den Social Media

Langsam kommt Social Media in unserem täglichen Leben an. Ich habe hier schon öfters über die geniale Social Media Kanäle der Stadt St.Gallen berichtet. Hier ist nicht nur die Stadt sehr aktiv sondern auch die Stadtpolizei von St.Gallen mit ihrem eigenen Twitter Account. Aber auch in Zürich ist die Stadtpolizei aktiv auf Twitter. Die Stadtpolizei von Zürich ist mir das 1. Mal aufgefallen als sie für 24 Stunden ihre Einsätze auf Twitter live getwittert haben. Das war so ein Erfolg, dass die Berliner Polizei die Idee kopiert hat.

Man muss ja nicht alles neu Erfinden, sondern kann gute Ideen übernehmen. Jetzt hat die Zürcher Polizei etwas von der Finischen Polizei übernommen.

Seien wir mal ehrlich – der Polizist gehört nicht wirklich zu unseren beliebtesten Mitmenschen, man ist eigentlich nur froh dass sie da sind – wenn man sie mal wirklich braucht – und sonst ist man froh wenn man von der Polizei nichts hört und nichts sieht. Genau um dieses schlechte Image zu bekämpfen sind natürlich die Social Media Kanäle perfekt, denn hier kann man die menschliche Seite eines Polizisten gut zeigen.

Ich habe vor über 1 Monat das erste Mal gehört, dass es nun ein Zürcher Polizist gibt der sein Tagesablauf auf Facebook festhält. Patrick Jean, so heisst der Polizist bewirtschaftet den Account selbst und wird aber vom Social Media Team der Polizei unterstützt. Er ist Teil eines Pilotprojekts genannt iCoP, Internet Community Policing.

patrick-jean

Wenn man den Account durchstöbert, sieht man sehr schnell – das hier nichts gespielt wird sondern alles echt ist. Ich hatte ja am Anfang die Befürchtung, dass alles nur ein Fake ist um wieder Punkte zusammeln bei der Bevölkerung (Ich denk da an die verpfuschte Aktion mit dem Staatstrojaner). Aber ich wurde da schnell eines besseren belehrt. Ja man kann sagen – ich bin wirklich begeistert.

Hier sieht man schön, dass man mit Social Media auch in einem eher schwierigen Umfeld Erfolg haben kann. Ich wünsche dem Polizisten Patrick Jean noch viel Spass und Erfolg. Und ich freue mich bereits heute darauf, dass ich bald Beispiele entdecke die noch deutlicher Zeigen, dass SoMe angekommen ist.

Geschrieben am

Geniales Anwendungsbeispiel von Twitter bei der Stadt St.Gallen

twitterViele Menschen haben zwar von Twitter schon gehört, aber sie sehen den Sinn dieses Instruments noch immer nicht. Für uns ist es ein Instrument um zu Chaten und sich Informationen zu holen oder Firmen und Projekte schnell und einfach zu kontaktieren.

Auch wenn die Ostschweiz seit Jahren ein digitales 3. Weltland ist, haben wir hier auch eine Stadt die die Social Media Kanäle genial in ihr Workflow einsetzt. Es ist besonders erfreulich, setzt doch der Kanton St.Gallen erst seit 2013 (Die Stadt hingegen schon seit 2011) aktiv auf Social Media (Wir haben darüber berichtet).

Wieder einmal ein gutes Beispiel für Social Media und Twitter, hat die Stadt St.Gallen vor ein paar Tagen geliefert. Am Wochenende hats so stark geregnet und gestürmt, dass eine Treppe in St.Gallen durch umgeknickte Büsche unpassierbar wurde.

Ich habe das am Mittag bemerkt und die Stadt St.Gallen via Twitter informiert.

Innert wenigen Minuten habe ich dann eine Antwort vom Social Media Team erhalten.

Danach habe ich nur noch kurz gesagt, wo diese Treppe hier in St.Gallen zu finden ist.

Und tatsächlich, am anderen Morgen waren Mitarbeiter des Tiefbauamts von St.Gallen dabei die Büsche zu schneiden und jetzt kommt man wieder durch.

Natürlich habe ich auch dies getwittert.

Hier sieht man wie genial Twitter sein kann. Ich wüsste nicht, wie ich die Stadt bei so einer Sache hätte informieren können. Dank Social Media ist das ein einfacher Tweet und die Stadt ist informiert. Das hier ist ein wirklich gutes Beispiel wie man Social Media einsetzen kann und es freut mich besonders, dass es meine Heimatstadt ist, die genau weiss wie es geht.

Also liebe Firmen, habt keine Angst vor Social Media sondern setzt es aktiv für euch ein – es lohnt sich! Wenn ihr Hilfe bei der Umsetzung eines Twitter Konzept braucht, hier könnt ihr euch bei uns melden.

Geschrieben am

Social Media Kampagne von Stadt und Kanton St. Gallen

Das Jahr 2011 war das grosse Social Media Jahr der Stadt St. Gallen. In diesem Jahr hat ja die Stadt St. Gallen die Social Media Kanäle entdeckt. Innerhalb gut eines Jahres hat die Stadt dann auch IHR „roter Faden“ in den Social Media Kanälen wie Twitter, Facebook oder Blogs gefunden. Am Anfang ganz schüchtern nur als Link-Schleuder (Accounts die nur Links zu Pressenachrichten verteilen nennt man Link-Schleuder) verwendet, wurden diese Kanäle der Stadt St. Gallen schnell zu einer richtigen News-, und Community-Plattform. Selbst Tweets, die man an das Rathaus oder die Verkehrsbetriebe schickte, wurden und werden beantwortet. Man kann mit gutem Gewissen behaupten, dass die Stadt St. Gallen hier absoluter Spitzenreiter im Schweizer Ranking der Social Media Nutzung von Kanton und Gemeinde. Leider folgten andere Gemeinden und selbst der Kanton diesem Vorbild nur zögernd.

Seit Anfang Februar 2013 ist nun endlich der Kanton nachgezogen. Ab sofort hat der Kanton auch einen Facebook und einen Twitter Account.

Wenn ich mir diese Social Media Kanäle des Kantons so anschaue dann glaub ich fast, dass der Kanton bei der Stadt St. Gallen und ihrem Team Tipps und Tricks geholt hat. Der Anfang scheint schon mal vielversprechend zu sein.

Selbst die Kantonspolizei St. Gallen ist auf den Facebook Zug aufgesprungen. Bisher hat die Kantonspolizei dort nur Erfolgsmeldungen / Presseartikel und mal ein Fahndungsaufruf veröffentlicht. Ich vermisse dort noch die Kommunikation zwischen der Bevölkerung und der Polizei, denn das wäre ja wirkliches Social Media.

Wer auch immer hinter dieser Facebook Seite steckt, ich habe dir noch einen kleinen Tipp – geh zu deinen Zürcher Kollegen. Den die Stadtpolizei Zürich ist auch auf Facebook Aktiv und dort ist ihr Facebook Auftritt sehr spannend. Und wenn die St. Galler Kantonspolizei ganz mutig ist, könnte sie ebenfalls einen Twitter Account wie die Kollegen in Zürich machen. Die Stadtpolizei Zürich hat nämlich auch ein Twitter Account und der ist National wie International sehr berühmt und erfolgreich.

Ich bin wirklich gespannt wie sich die Social Media Kanäle von der Stadt St. Gallen und dem Kanton St. Gallen entwickeln werden. Ein guter Grundstein ist bereits gelegt. ich hoffe einfach, dass sie sich jetzt nicht ausruhen, sondern weiterhin innovative und interessante Ideen umsetzen werden.

Social Media Kanäle der Stadt St. Gallen

Social Media Kanäle Kanton St. Gallen